100. KLM Cargo-in-Cabin-Flug

In den letzten Monaten haben mehr als 150 begeisterte KLM-Mitarbeiter hart am Cargo- in-Cabin-Konzept gearbeitet. KLM hat dieses innovative, zukunftsweisende Frachtkonzept eingesetzt, um im Kampf gegen Covid-19 mehr als 85 Millionen Gesichtsmasken zu transportieren.
© KLM

Am vergangenen Donnerstag startete der 100. Cargo-in-Cabin-Flug nach Shanghai. Das eingesetzte Flugzeug ist eines von drei Boeing 747 Kombi-Flugzeugen, die in Betrieb genommen wurden, um eine Luftbrücke mit China zu errichten, die für die Niederlande von enormer strategischer Bedeutung ist. KLM-Präsident und CEO Pieter Elbers begleitete diesen außergewöhnlichen Flug und erlebte den arbeitsintensiven Be- und Entladevorgang aus erster Hand.

Fracht auf Passagiersitzen… Was zu Beginn des Jahres möglicherweise unvorstellbar war, ist jetzt Realität. Der erste Cargo-in-Cabin-Flug startete Ende April. Durch dieses innovative Frachtkonzept wird zusätzlicher Platz geschaffen. Was jetzt in die Kabine passt, entspricht ungefähr sechs großen Paletten – ungefähr 40% der gesamten Frachtkapazität des Flugzeugs. Der zusätzliche Raum wird genutzt, um zusätzliche medizinische Versorgung in die Niederlande zu transportieren.

© KLM

Jede Woche fliegen rund sieben Cargo-in-Cabin-Flüge nach Shanghai. Mehr als 90% der Flugzeuglast besteht aus Gesichtsmasken. Zusätzlich werden andere medizinische Hilfsmittel, einschließlich OP- Handschuhe und Kittel, transportiert. Insgesamt hat KLM bisher mehr als 80.000 Kartons und mehr als 85 Millionen Gesichtsmasken befördert. Abgesehen von seinem humanitären Beitrag war die Nutzung des Cargo-in-Cabin-Konzepts in Krisenzeiten der perfekte Weg, um zusätzliches Einkommen zu generieren. Es zeigt auch, wie innovativ und flexibel KLM Cargo in dieser beispiellosen Krise war.

© KLM

Der 100. Frachtflug in der Kabine; es war sicherlich nicht einfach, diesen Meilenstein zu erreichen. Sie könnten das Konzept als Start-up innerhalb von KLM sehen. Es erforderte ein unglaubliches Maß an Teamarbeit zwischen hochmotivierten und begeisterten Kollegen aus verschiedenen Abteilungen von KLM und an den Außenstationen, um das Konzept zu entwickeln und weiterzuentwickeln. Zum Beispiel ist es jetzt möglich, mehr zu transportieren und den Lade- und Entladevorgang noch schneller abzuschließen – besonders praktisch während eines Wolkenbruchs.

Ein Pool von 60 Frachtkollegen war für die Arbeit an diesen Flügen geschult worden. Sie führen diese Aufgaben freiwillig in Kombination mit ihren anderen Aufgaben und Verantwortlichkeiten aus. Nachdem der Aufruf von Inflight Services und Flight Operations veröffentlicht worden war, bekundeten zahlreiche Kollegen Interesse daran, Cargo-in-Cabin-Koordinatoren zu werden, da sie aufgrund der Krise vorübergehend untätig waren. Dies ermöglichte es, die Anzahl der Cargo-in-Cabin-Flüge zu erhöhen und die Anzahl der bisher durchgeführten Flüge auf 100 zu erhöhen!

© KLM

Pieter Elbers, Präsident und CEO von KLM: „Die Krise, die uns und den Luftverkehrssektor betrifft, ist beispiellos und KLM steht vor enormen Herausforderungen. Meiner Meinung nach symbolisiert das Cargo-in-Cabin-Konzept die Belastbarkeit, Kreativität und Flexibilität unserer Mitarbeiter, die Tag für Tag daran arbeiten, unser Geschäft am Laufen zu halten. Als wir wochenlang Dutzende Flugzeuge geparkt hatten und dadurch weniger Kapazität hatten, zog unsere Frachtabteilung alle Register, um die schnell wachsende Nachfrage nach medizinischer Versorgung zu befriedigen. In den letzten Monaten wurden zig Millionen Produkte sicher und effizient auf Passagiersitzen transportiert. Ich möchte mich bei allen KLM-Mitarbeitern bedanken, die so hart gearbeitet haben, um dies zu ermöglichen! “

20. 1ß0. 2020 / gab
Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email