Abkassierer auf Achse

Manipulierte Rechnungen, private Nutzung von Firmen-Kreditkarten, falsche Spesen.
© AirPlus

Kontaktlose biometrische Bezahlkarte von AirPlus: Durch technologische Innovationen steigt auch auf GeschÀftsreisen in jeder Hinsicht die Sicherheit, Problemzonen lassen sich effizienter entschÀrfen

Manipulierte Rechnungen, private Nutzung von Firmen-Kreditkarten, falsche Spesen: Immer wieder ĂŒberschreiten Mitarbeiter auf GeschĂ€ftsreise heikle Grenzen. In vielen Betrieben fehlen wirksame Kontrollmechanismen.

Das war noch nie ein Thema. Unsere Leute sind da völlig korrekt und anstĂ€ndig.“ Der Manager eines heimischen IT-Unternehmens atmet hörbar kurz durch. Seine Zufuhr von Sauerstoff hat mit einer betrieblichen Schattenzone zu tun, die jede FĂŒhrungskraft so angenehm findet wie Hagel im Sommerurlaub. Es besteht der Verdacht, dass Mitarbeiter auf GeschĂ€ftsreisen gewisse Grenzen ĂŒberschreiten. Denn Bereicherung auf Kosten des Arbeitgebers, egal ob kleine Schummelei oder grĂ¶ĂŸere Manipulation, gilt als interner Super-Gau. 

Obwohl die deutliche Mehrheit aller Arbeitnehmer stets korrekt agiert, ist kein Betrieb vor schwarzen Schafen gefeit. Niemand kann mit Bestimmtheit sagen, was hinter menschlichen Fassaden ablĂ€uft. Ob der stets verlĂ€ssliche Kollege plötzlich auf der schiefen Bahn unterwegs ist. Sicher ist nur, dass solche Vorkommnisse keine Hirngespinste darstellen, wie ein Report von Oversight Systems belegt: Laut diesem Entwickler von Software fĂŒr das Aufdecken von Missbrauch und Fehlern in der Belegschaft verlieren Firmen jĂ€hrlich fĂŒnf Prozent ihrer Einnahmen durch Betrug.

Sollten Mitarbeiter ihre Koffer packen, sind unliebsame Ereignisse kaum auszuschließen. Der Ernstfall tritt öfter ein, als neutrale Beobachter glauben. „Abrechnungsbetrug ist keine Seltenheit. Selbst wenn sich Fehler meist versehentlich einschleichen, werden 15 Prozent solcher Dokumente in betrĂŒgerischer Absicht eingereicht. Sehr hĂ€ufig handelt es sich dabei um manipulierte Rechnungen von Restaurants oder Taxis“, weiß Götz Reinhardt, Managing Director MEE von SAP Concur, einem Anbieter integrierter Lösungen fĂŒr das GeschĂ€ftsreisemanagement.

Letztere Transfers auf vier RĂ€dern illustrieren, wie leicht sich illegales Zusatzeinkommen generieren lĂ€sst. Wird die Quittung hĂ€ndisch erstellt, ist alles nur noch Formsache. Der Lenker erfĂŒllt die Forderung, einen höheren Betrag als die eigentliche Summe einzutragen, stellt keine Fragen und streift sein Trinkgeld ein. Kooperative Taxifahrer hĂ€ndigen vielleicht sogar Blanko-Formulare fĂŒr das Abrechnen von Fahrten aus, die nie stattgefunden haben. So wandert spĂ€ter das ansehnliche Entgelt fĂŒr den Transfer vom Airport zur City-Filiale in die eigene Tasche. Obwohl jener Angestellte den Bus genommen hat.

Lesen Sie die ganze Story im neuen FaktuM

FaktuM Cover 3/2019

FaktuM Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen>>

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner