Auf Almen gelten neue Haftungsregeln

Die Bestimmung richtet sich an Landwirte hinsichtlich Tierhaltung, aber auch an Wanderer.
© Pixabay

Der Nationalrat hat neue Haftungsregelungen auf Almen festgelegt. Im Wesentlichen geht es darum, dass die Bauern auf anerkannte Standards der Tierhaltung zurĂŒckgreifen mĂŒssen, aber es wird auch ausdrĂŒcklich auf die vorauszusetzende Eigenverantwortung der Wanderer hingewiesen.

Letztlich handelt es sich um eine Anlassgesetzgebung in Folge eines Urteils, das einem Tiroler Bauern hohe Geldsummen auferlegt wurde, nachdem eine Wanderin von einer Kuh getötet worden war. SPÖ, NEOS und JETZT halten die jetzige Lösung fĂŒr misslungen. SP-Justizsprecher Hannes Jarolim hĂ€tte etwa eine Versicherungslösung bevorzugt.

In den angefĂŒhrten Verhaltensregeln werden Almbesucher angewiesen, den Kontakt mit Weidevieh zu vermeiden. Vor allem eine Begegnung von MutterkĂŒhen und Hunden sollte vermieden werden. Hunde sind zudem an der kurzen Leine zu fĂŒhren und bei einem absehbaren Angriff durch ein Weidetier sofort von der Leine zu lassen. Ebenfalls darf der Wanderweg nicht verlassen werden. Blockiert Weidevieh diesen, dann soll es mit möglichst großem Abstand umgangen werden. ZĂ€une sind zu beachten und Tore zu schließen. Weisen KĂŒhe Anzeichen von Unruhe – wie das Heben und Senken des Kopfes oder Scharren mit dem Hufen – auf, mĂŒsse die WeideflĂ€che zĂŒgig verlassen werden.

APA/red

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner