Bußgelder wegen zögerlicher Ticketerstattung

Das deutsche Luftfahrtbundesamt verhängte in 21 Fällen Strafen gegen Fluggesellschaften.
© Pixabay

Das deutsche Luftfahrtbundesamt (LBA) hat einem Zeitungsbericht zufolge in 21 Fällen gegen Fluggesellschaften Bußgelder verhängt, die Ticketkosten von coronabedingt stornierten Flügen nicht fristgerecht zurückbezahlt haben sollen. Das habe ein Sprecher der Behörde auf Anfrage mitgeteilt, berichtete das „Handelsblatt“ (am 4. November 2020). Details zur Höhe der Geldstrafen habe der Sprecher nicht genannt.

Insbesondere die in der Coronakrise vom deutschen Staat gestützte AUA-Mutter Lufthansa stand zuletzt in diesem Zusammenhang in der Kritik. Verbraucherschützer hatten der Airline eine mangelnde Rückzahlung stornierter Flüge vorgeworfen.

Hintergrund ist, dass Fluggesellschaften das Geld für ausgefallene Flüge innerhalb von sieben Tagen rückerstatten müssen. Da aber der Flugbetrieb während der Coronakrise zeitweise völlig zusammengebrochen ist, gerieten viele Luftfahrtgesellschaften in Geldnöte. Das verzögerte die Rückzahlung der Ticketkosten ebenso wie die Kurzarbeit bei den Fluglinien.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email