Easyjet startet milliardenschwere Kapitalerhöhung

Die britische Fluggesellschaft will ihre finanziellen Rücklagen aufstocken, lehnt ein vorläufiges Übernahmeangebot aber ab.
©pixabay

Die Corona-Krise und der damit verbundene Stillstand im Reiseverkehr hat den Finanzen von Airlines auf der ganzen Welt stark geschadet.

Die Billig-Airline Easyjet wurde – wie auch andere Fluggesellschaften – von der Coronapandemie schwer getroffen. Um das Unternehmen wieder in den Vor-Krisen-Zustand zu befördern, versucht die britische Airline nun, mit der Ausgabe neuer Aktien an Investoren etwa 1,2 Milliarden Pfund (rund 1,4 Milliarden Euro) einzuspielen.

Trotz dieser finanziellen Notlage hat Easyjet ein Kaufangebot abgelehnt. Laut Insider-Informationen, die der Nachrichtenagentur Reuters zugespielt wurden, handelte es sich dabei um die ungarische Low-Budget-Fluggesellschaft Wizz Air. Das Angebot sei zu niedrig gewesen und der Bieter wollte gänzlich in eigenen Aktien bezahlen, hieß es in einer Aussendung von Easyjet.

APA/RED/LBi

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email