Fernbusbetreiber sammelte 650 Mio. Dollar Kapital

Für US-Markt und Zukäufe
© FlixBus

Der Fernbuslinien-Betreiber Flixmobility wird nach einer weiteren Finanzierungsrunde nach eigenen Angaben mit drei Milliarden Dollar (2,45 Mrd. Euro) bewertet. Das Münchner Unternehmen habe 650 Millionen Dollar Eigen- und Fremdkapital eingesammelt, sagte Firmen-Mitgründer Jochen Engert am Mittwoch.

Die bestehenden Investoren hätten weiteres Eigenkapital beigesteuert, vom US-Investor Canyon Partners und den Banken sei zusätzliches Fremdkapital gekommen. An Flixmobility sind unter anderem die Finanzinvestoren General Atlantic, Permira und Silverlake beteiligt. Mit dem Geld will Flix weitere Fortschritte auf dem US-Markt machen und Zukäufe finanzieren.

Das 2013 gegründete Unternehmen hat sich nach der Freigabe des Fernverkehrs für Busse im selben Jahr als Marktführer durchgesetzt. Flixbus fährt in vielen europäischen Ländern sowie in den USA. Während der Corona-Pandemie hatte Flixmobility einen Großteil der Verbindungen eingestellt. „Jetzt ist es an der Zeit, wieder in die Offensive zu gehen“, sagte Mitgründer Andre Schwämmlein.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email