Finanzspritze für Thalys

120 Millionen Kredit für den Schnellzugbetreiber
© Pixabay

Der Schnellzugbetreiber Thalys ist wegen Corona in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Daher soll das Verkehrsunternehmen eine Finanzspritze in dreistelliger Millionenhöhe erhalten. Der Reisebetrieb habe von fünf europäischen Banken eine Finanzierung in einer Gesamthöhe von 120 Millionen Euro bekommen, so heißt es in einer Mitteilung. Der Finanzierungsplan habe dabei eine Laufzeit von vier Jahren. 

Nach eigenen Angaben ist Thalys erstmals in 25 Jahren Unternehmensgeschichte auf externes Geld angewiesen. Durch die Corona- Krise musste die Tochter der französischen Bahngesellschaft SNCF und der belgische SNCB im Jahr 2020 Umsatzrückgänge von bis zu 70 Prozent einstecken. Der Nettoverlust soll laut dem Schnellzugbetreiber 137,7 Millionen Euro betragen. 

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email