Italien führt grünen Pass für Binnenreisen ein

Mehr Bewegungsfreiheit zwischen Regionen.
© Pixabay

Italien führt einen nationale Corona-Pass für Reisen in Orange und Rote Zonen mit hohem Corona-Risiko ein. Personen mit einem sogenannten „grünen Zertifikat“ können sich frei von einer Region in eine andere bewegen, auch wenn diese rot, oder orange ist. Das Zertifikat soll Personen ausgestellt werden, die geimpft wurden, die vom Coronavirus genesen, oder einen negativen Test vorlegen können.

Noch unklar ist, ab wann die Gesundheitsbehörden das grüne Zertifikat ausstellen werden.
Die von den EU-Mitgliedstaaten ausgestellten grünen Zertifikate werden in Italien als gültig angesehen. Die in einem Drittland durchgeführte Impfung wird als gleichwertig zu jener im Inland anerkannt. Reisen zwischen Regionen mit niedrigem Corona-Risiko sind ab kommendem Montag frei.

Italien unternimmt ab dem kommenden Montag (26. April) erste Schritte in Richtung Neustart der Gastronomie, des Sports und der Kultur. Mit der neuen, am Mittwochabend verabschiedeten Corona-Verordnung führt Rom nach wochenlanger Pause wieder Weiße und Gelbe Zonen für Regionen mit niedrigen oder moderaten Corona-Werten ein. In den Gelben Zonen dürfen Restaurants und Bars ab 26. April wieder mittags und abends im Außenbereich Gäste an Tischen bedienen.

 

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email