Italien will grünen Pass für Nicht-EU-Länder

Gesundheitsminister möchte Kinderärzte bei Impfung von Minderjährigen einbinden
© Pixabay

Italien will in den kommenden Tagen mit der Impfung für Kinder starten

Italien will vorschlagen, dass der grüne Pass auch für Nicht-EU-Länder wie Japan, USA und Kanada gelten soll. Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza habe vor diesen Vorschlag bei der nächsten EU-Gesundheitsministersitzung einzureichen. Ihm zufolge könne man so das Reisen erleichtern. Das Impfzertifikat werde digital mit einem Code verfügbar sein. Dieser soll per Smartphone gesendet werden. Derzeit akzeptiere man auch eine Impfbestätigung auf Papier, sagte der Minister.

Impfstart für Kinder

In Italien will man demnächst mit der Impfung von Kindern im Alter zwischen 12 und 15 Jahren beginnen. Dabei sollen Kinderärzte eingebunden werden. In Hinblick auf die bevorstehende Maturaprüfungen hat man bereits mit der Impfung von Maturanten begonnen. Seit sieben Monaten sank die die Zahl der Corona-Todesopfer erstmals unter die Schwelle von 50 pro Tag. Am Sonntag starben in Italien 44 Personen mit oder an dem Virus. Dies bedeutet den niedrigsten Stand an Opfern seit dem 14.Oktober. Am Samstag wurden noch 83 Todesopfer gemeldet. Auch die Zahl der Neu-Infektionen ist rückläufig. Am Sonntag wurden 2.949 neue Virus-Infektionen gezählt. Am Tag davor waren es noch 3.351.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email