Jede zweite Buchung ein Storno

Tourismussprecherin zweifelt reisewillige Wintertouristen an
© Pixabay

Angesichts der steigenden Infektionszahlen könnten die Wintertouristen ausbleiben

Das Ende der Corona-Pandemie scheint noch lange nicht in Sicht. Angesichts der steigenden Infektionszahlen kommen nun auch im Tourismussektor erneut Bedenken. Die Mitgliedsbetriebe der Hotelvereinigungen (ÖHV), die die gehobene Hotellerie vertritt, erwarten laut einer Umfrage, dass 51 Prozent des Buchungsvolumens bis Anfang Jänner von Stornos betroffen sein wird.

Der Befragungszeitraum der Umfrage erstreckte sich von gestern bis heute, Donnerstagvormittag. Der ÖHV- Vizepräsident Walter Veit sagte heute Vormittag zur APA: „Gesundheit geht vor, da gibt es gar keine Zweifel. Das heißt aber nicht, dass man die desaströsen wirtschaftlichen Folgen eines Lockdowns einfach ausblenden kann. Wir haben schon vor Wochen einen Schutzschirm gefordert. Und jetzt stehen wir genauso unvorbereitet da wie im Vorjahr. Unsere dringende Forderung, Maßnahmen zur Abfederung der Einnahmenausfälle in der Schublade zu haben, wurden ebenso ignoriert wie die Prognosen der Epidemiologen.“ Konkret heiße das: Den Beihilferahmen verlängern, die Beihilfeobergrenzen deutlich erhöhen. „100 Prozent Kurzarbeitsersatz vom ersten Tag bis zum letzten für unsere MitarbeiterInnen, die keine Schuld trifft an diesem Lockdown, und ohne Mehrkosten für die ArbeitgeberInnen“, so Veit.

Auch die Tourismussprecherin der Grünen, Barbara Neßler, bezog Stellung und brachte an, dass all jene, die eine funktionierende Wintersaison haben wollen, „auch verschärften Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens befürworten müssen“. „Denn wer glaubt, dass mit einer derartig hohen Inzidenz, deren Peak noch nicht einmal erreicht ist, viele TouristInnen zum Skifahren ins Land kommen, hat jeden Realitätssinn verloren. Und wer glaubt, dass wir abwarten können, bis sich genug Leute impfen lassen, ebenfalls“, reagierte die Grüne Tourismussprecherin „auf jene Personen aus Politik und Interessensvertretungen, die gegen stärkere Vorgaben mit dem Ziel der Kontaktreduktion auftreten“.

APA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email