Madeira empfängt Urlauber mit offenen Armen

Eine wichtige Sicherheitsmaßnahme stellt die Impfung aller Tourismusmitarbeiter bis Ende Mai auf der Insel dar.
@Madeira Promotion Bureau/Andre Carvalho

Ab dem 1. Juli soll sich Austrian Airlines ab Wien mit einem Donnerstagflug in die Riege der Direktflüge nach Madeira einreihen.

Durch seinen Sonderstatus als Autonome Region sei Madeira nicht vom derzeit geltenden portugiesischen Einreiseverbot für Touristen betroffen, sondern kann nach wie vor bereist werden. Dabei werden für Bewohner wie Besucher weitreichende Maßnahmen zum Schutz vor Covid-19 ergriffen, darunter ein kostenloses Testangebot für Besucher sowie Impfung der Mitarbeiter im Tourismus noch im Mai. Außerdem profitierten nicht zuletzt die Restaurants, Cafés und andere Kultur- und Freizeitstätten auf Madeira von den weitreichenden Lockerungen, die zum 1. Mai im Lande eingeführt wurden.

Um die Ausbreitung der Pandemie zu verhindern, sind alle ankommenden Passagiere dazu angehalten, ein höchstens 72 Stunden altes, negatives PCR-Testergebnis vorzuweisen. Alternativ sollen kostenlose Testungen direkt am Flughafen in Funchal angeboten werden, bis zu dessen Ergebnis (max. zwölf Stunden) sich die Gäste in Selbstisolation begeben müssen. Bereits Geimpfte oder kürzlich Genesene sind im Rahmen des grünen Korridors von dieser Regelung ausgenommen. Vor der Einreise müssen sich alle Passagiere hier registrieren – dort kann im Vorfeld auch das negative Testergebnis hochgeladen werden.

 

PA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email