Neben Hotels auch Seilbahnen betroffen

Frühes Ende der Wintersaison kostete Tourismus 1,8 Milliarden Euro an Umsatz.
© Pixabay

Seilbahnen kämpfen mit massiven Umsatzeinbußen

Das vorzeitige Ende der Wintersaison wegen der Coronavirus-Pandemie hat den heimischen Tourismus 1,8 Mrd. Euro an Umsatz gekostet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wiener Marktforschers Manova im Auftrag des WKÖ-Fachverbands der Seilbahnen, berichtet die „Tiroler Tageszeitung“ (Dienstagsausgabe).

Das abrupte Saisonende Mitte März brachte im Vergleich zu Vorjahren um 8,1 Millionen weniger Gäste in Österreichs Skigebieten, einen Ausfall von 7,4 Mio. Übernachtungen und einen Umsatzausfall von 250 Mio. Euro bei den Seilbahnunternehmen, geht aus Berechnungen von Manova hervor. Am stärksten betroffen sei Tirol, weil dort etwa die Hälfte aller österreichweiten Seilbahnumsätze erzielt werden und einige Skigebiete normalerweise auch nach Ostern offenhalten.

Der Obmann des WKÖ-Fachverbandes der Seilbahnen, Franz Hörl, forderte gegenüber der „Tiroler Tageszeitung“ einen Rettungsplan „im Interesse der Täler und Regionen“. Sonst drohe „ein echtes wirtschaftliches und soziales Desaster in Tirol und anderen Tourismus-Bundesländern“. Außerdem müssten Seilbahnen und Tourismus im Sommer bei Einhaltung strenger Vorschriften wieder aufsperren dürfen.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email