ÖHV fordert Lösung für Saisonniers

Neuregelung sei gut, aber zu spät. Regelung für Sputnik-Geimpfte fehlt.
© ÖHV/Florian Lechner

ÖHV-Generaksekretär Markus Gratzer

Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung Markus Gratzer begrüßt, dass Stammkräfte aus Drittstaaten zusätzlich zum Saisonnierkontingent angestellt werden können. Warum die Regelung aber erst mit Jahreswechsel in Kraft tritt, versteht er nicht. „Wer auf Saison gehen will, tritt die Stelle nicht zum Jahreswechsel an. Mitten in der Saison. Das geht an der Praxis vorbei.“

Ein weiteres Problem tritt dadurch auf, dass der Bund Impfungen mit Sputnik V nicht anerkennt. Gerade Kräfte aus Drittstaaten sind aber oft mit dem russischen Impfstoff immunisiert. Eine daraus resultierende tägliche Testpflicht ohne flächendeckendes Angebot an PCR-Tests in Ferienregionen ist für Gratzer nicht praxisnah.

Müsste der Tourismus seine Leistungen aufgrund Mitarbeitermangels reduzieren, würde die Saison aber zwangsläufig leiden. „Das kann sich weder Österreich noch seine Wintersportorte leisten. Daran hängt zu viel nach dem Einbruch im letzten Jahr.“

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email