Positive Nachrichten

RKI vermeldet Änderungen bei Reisewarnung
© Pixabay

Die Tourismusbranche kann allmählich aufatmen. Das Robert- Koch- Institut (RKI) veröffentlicht jeden Freitag die Änderungen für das Reisegeschehen, die ab Sonntag um Mitternacht gelten. Diesmal gibt es jedoch einige positive Änderungen.

Italien zählt nicht mehr als Risikogebiet. Auch in Österreich gilt nur noch für Tirol und Vorarlberg Reisewarnung. Ausgeschlossen und damit kein Risikogebiet sind weiterhin die Gemeinde Jungholz in Tirol sowie das Kleinwalsertal und die Gemeinde Mittelberg in Vorarlberg. Auch in der Schweiz gibt es keine Reisewarnungen mehr für die Kantone Aargau, Basel- Stadt, Basel- Land, Graubünden, Solothurn, Tessin, Zug und Zürich . 

In Kroatien gelten Dubrovnik- Neretva, Istrien, Split- Dalmatien, Karlovac, Krapina- Zagorje und Pozega- Slawinnen nicht mehr als Risikogebiete. Ebenso gibt es keine Warnungen mehr für Tschechien, Korsika, Französisch- Polynesien und die niederländische Karibikinsel Curacao und Bonaire. 

Auch für die Türkei geht es einen Schritt nach vorn. Sie wird vom Hochrisikogebiet zum Risikogebiet herabgestuft. Negativ getestete, geimpfte sowie genesene Türkei- Urlauber müssen nach der Rückkehr nicht mehr in Quarantäne. 

Ebenfalls herabgesaust wurden Schweden, Litauen und die norwegische Provinz Troms og Finnmark und Trondelag.

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email