Reisen mit gedrosseltem Tempo

Werden wir in diesem Jahr endlich wieder reisen – und wenn ja, wie? Jerome Danglidis, CEO des Münchner Unternehmens Holiday Extras, wagt einen Blick in die Zukunft und auf die Trends der kommenden Monate und Jahre.
© Professional Images/@ProfImages, Holiday Extras

Jerome Danglidis CEO, Holiday Extras, Munich.

Herr Danglidis, wie hat sich das Reiseverhalten während der Corona-Krise verändert?

Seit dem ersten Lockdown im März 2020 haben die Menschen ihre Einstellungen, Gewohnheiten und auch ihr Reiseverhalten der Krisensituation angepasst. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala stehen nun Outdoor-Aktivitäten, Reisen innerhalb des eigenen Landes und soziale Distanzierung, um dem Trubel und den bekannten Touristenpfaden zu entkommen. Die Ereignisse des Jahres 2020 haben unterstrichen, wie wichtig menschliche Beziehungen und Zeit mit den Liebsten sind. Wir von Holiday Extras denken, dass viele Kunden im Jahr 2021 Ausgaben für Erlebnisse gegenüber materiellen Gütern bevorzugen werden. Auch der Punkt-zu-Punkt-Urlaub, bei dem Reisende einen einzigen Ort besuchen und dann wieder nach Hause zurückkehren, ist passé. Der neue Trend umfasst das Erkunden mehrerer Orte mit gedrosseltem Tempo. Dabei geht es nicht mehr nur um das Ziel, sondern um die eigentliche Reise.

© Holiday Extras-DragonPass

Gibt es konkrete Veränderungen, die sich dauerhaft im Tourismus zeigen?

Sicherheit und Flexibilität werden unbestritten an oberster Stelle stehen: Urlauber möchten stornieren oder umbuchen können, falls sich Reiserichtlinien oder -einschränkungen im In- und Ausland ändern. Die Menschen sind verständlicherweise vorsichtiger geworden und werden von Regierungen und der Reisebranche mehr Sicherheit für das Reisen in den kommenden Jahren erwarten. Zudem gehen wir davon aus, dass Bewertungen weiterhin an Bedeutung gewinnen werden, sowohl online als auch durch Mundpropaganda. Man wünscht sich Empfehlungen und benötigt Gewissheit über Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen.

© Holiday Extras GmbH

Welche Regionen und Branchen könnten in bzw. nach der Krise profitieren?

In 2020 sind viele Deutsche in der Bundesrepublik geblieben und hatten sich mehrheitlich für den eigenen PKW als Verkehrsmittel entschieden. Das Auto gibt einem die Flexibilität, das Reiseprogramm spontan zu ändern und das Tempo selbst zu bestimmen. Urlauber bevorzugen Ferienhäuser oder -wohnungen anstelle von Hotelburgen, auch der Campingurlaub erfuhr im vergangenen Jahr einen regelrechten Aufschwung. Diese Entwicklung wird sich sicherlich fortsetzen.

 

Können Sie mit Holiday Extras auch auf diese Trends eingehen?

Vor Ausbruch der Pandemie war Holiday Extras mit der Vermittlung von Reisezusatzleistungen überwiegend auf den Flugreisenden konzentriert. Nach wie vor haben wir Parkplätze und Hotels am Flughafen und Airport-Lounges im Angebot. Seit vergangenem Jahr organisieren wir darüber hinaus Fährtickets für Verbindungen in ganz Europa und helfen bei der Suche nach geeigneten Ferienwohnungen. Unser jüngstes Produkt unterstreicht zusätzlich den Trend zu erdgebundenen Reisen: Ab Frühjahr 2021 können Urlauber Wohnmobile bei Holiday Extras mieten.

© Holiday Extras GmbH

Welche Auswirkungen hat die Krise für die Verbraucher? Wird Reisen künftig teurer?

Eine schwierige Frage. Die Branche vermeldet eine Reihe an Insolvenzen, was Auswirkungen auf die bisher breite Auswahl an Reiseanbietern haben wird. Auch die dauerhafte Stilllegung von 150 Lufthansa-Maschinen wird das Flugangebot stark einschränken. Daher sieht man gewisse Anzeichen, dass Reisen tendenziell teurer werden könnten. Es hängt stark davon ab, wie sich die Nachfrage erholen und manifestieren wird. Nur beieinem Zuwachs kann sich ein höherer Preis letztendlich durchsetzen.

© Holiday Extras – Grimaldi Lines

Wird sich die Luftfahrt-Branche langfristig wieder erholen?

Aussichten für die Zukunft lassen sich auch dort schwer prognostizieren. Gerade bei Fernreisen wurde früher sechs bis acht Monate vor Reiseantritt gebucht. Die aktuelle Buchungskurve ist auf zehn bis vierzehn Tage geschrumpft. So sind mittelfristige Vorhersagen kaum noch möglich. Zudem wissen wir nicht, welche Länder zukünftig bereist werden können. Auch wenn Reisewillige gern Urlaube und Produkte von Holiday Extras buchen würden, können wir nur spekulieren, wann der Lockdown und sämtliche Beschränkungen aufgehoben werden. Folglich kann es sein, dass die Passagierzahlen erst 2023 wieder das Niveau von 2019 erreichen werden.

Interview: Janina Reich/AHM PR

15. 2. 2021 / gab
Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email