RKI: Hohes Infektionsrisiko

Namibia, Malaysia, Mongolei und Sri Lanka sind Hochinzidenzgebiete
© Pixabay

Aufgrund der steigenden Corona- Infektionen wurden einige Länder vom Robert- Koch- Institut zu Hochinzidenzgebieten erklärt. Betroffen davon sind Namibia, Malaysia, Mongolei und Sri Lanka, die zuvor nur als Risikogebiete ausgewiesen wurden, nun jedoch wieder auf der Liste der Länder mit besonders hohem Infektionsrisiko sind. 

Touristisch relevant ist die neue Einstufung für Nicht- Geimpfte oder -Genesene. Diese müssen nach der Rückkehr eine zehntätige Quarantänepflicht einhalten. Das gelte insbesondere für Namibia , denn dort sind touristische Reisen bei Vorlage eines negativen PCR- Tests uneingeschränkt möglich. Für Malaysia gilt ein weitgehendes Einreiseverbot. Reisende die nach Sri Lanka möchten, müssen sich für 14 Tage in einem zertifizierten Hotel in Quarantäne begeben. 

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email