Ryanair erwartet höheren Verlust

Wegen Omikron könnten 450 Mio. Euro fehlen.
Ryanair

Ryanair rechnet mit höheren Verlusten

Der irische Billigflieger Ryanair senkt seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. So werde wegen der sich ausbreitenden Coronavirus-Variante Omikron sowie damit verbundener Reiserestriktionen ein höherer Verlust als bisher erwartet anfallen, teilte das Unternehmen mit.

Ryanair kalkuliert nun mit einem Fehlbetrag für das bis Ende März 2022 laufende Geschäftsjahr von 250 Millionen bis 450 Millionen Euro, nachdem die Airline zuletzt von einem Minus von 100 bis 200 Millionen Euro ausgegangen war.

Beim Passagieraufkommen rechnet der Konzern nun mit unter 100 Millionen Fluggästen anstelle von mehr als 100 Millionen. Die Zahlen hingen dabei stark vom weiteren Verlauf der Pandemie ab, hieß es. Für den Jänner kürzte Ryanair seine Flugkapazitäten um 33 Prozent. Eine Entscheidung für Februar und März gibt es noch nicht. Das Unternehmen hofft, bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal am 31. Jänner mehr Klarheit über die Auswirkungen der Omikron-Variante auf europäische Reiserestriktionen zu haben.

 

apa

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email