Sanierungsplan für Wiener Reisebüro Papageno

Gläubiger erhalten Quote von 20 Prozent.
© Pixabay

Der Sanierungsplan für das im Juli insolvent gewordene Wiener Reisebüro Papageno Touristik wurde heute bei der Prüfungstagsatzung angenommen, wie der Gläubigerschutzverband AKV am Donnerstag mitteilte. Die Gläubiger erhalten eine Quote von 20 Prozent. Das Unternehmen wird derzeit fortgeführt. Im Juli war das Unternehmen wegen Umsatzeinbußen und Kunden-Rückforderungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie in Zahlungsunfähigkeit geraten.

Insgesamt haben 794 Gläubiger Forderungen in Höhe von rund 5,5 Mio. Euro angemeldet, 3,7 Mio. Euro davon seien anerkannt worden, so der AKV. Die Sanierungsquote für die Gläubiger könne in Tranchen gezahlt werden – binnen 6 Wochen soll eine Barquote von 5 Prozent fließen. Weitere 7 Prozent sollen binnen 12 Monaten und die verbleibenden 8 Prozent binnen 24 Monaten abbezahlt werden.

 

APA/Red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email