TUI und die Zinslast

Jährlich 200 Millionen Euro Zinsen zahlt der Reisekonzern
© TUI Group

CEO Friedrich Joussen

TUI muss jährlich eine Zinslast in Millionenhöhe stemmen. Der CEO Friedrich Joussen gab gegenüber der „FAZ“ bekannt, das es sich dabei um Kredite des Bundes handelt, den er als „sachlichen und konstruktiven Investor“ erlebe. Die Summe könne der Konzern nur stemmen, weil Kosten für digitale Transformation  gesenkt werden und weniger Flugzeuge in Betrieb sind. 

Aufgrund der Pandemie seien zwei Milliarden Euro durch abgesagter Reisen an den Kunden zurückgeflossen und über 2,5 Milliarden seien weitere Nebenkosten, da es kaum Einnahmen gegeben habe. Trotzdem hat der TUI- Konzern einen Liquiditätsbedarf von 4,4 Milliarden Euro. Nach dem Neustart für Tourismus sollen die Einnahmen wieder steigen. Dann, so Joussen, bleiben noch die 2,5 Milliarden, die zurückgezahlt werden müssen, denn der Staat habe TUI nichts geschenkt.

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email