Verkehrsbüro öffnet Reisebüros und Hotels wieder

Chef Martin Winkler bezeichnet die nächsten 18 Monate als „sehr herausfordernd“.
© Austria Trend Hotels

Kaiserlounge des Austria Trend Hotels Parkhotel Schönbrunn

Der Tourismuskonzern Verkehrsbüro Group öffnet nun wieder die Reisebüros von Ruefa und Eurotours sowie die ersten Hotels. Das ebenfalls zu der Gruppe gehörende Cafe Central in Wien ist seit 15. Mai wieder in Betrieb. Die über 100 Ruefa-Filialen und Eurotours starteten am 2. Juni, die ersten Hotels noch in diesem Monat, wie das Unternehmen mit Schwerpunkt Stadthotellerie am Dienstag (2.6.) mitteilte.

Die Wiedereröffnungen nach rund zweieinhalb Monaten Zwangspause seien „zweifelsohne motivierend für die gesamte Mannschaft“, so Verkehrsbürochef Martin Winkler in einer Aussendung. Grund zum Jubeln gäbe es vor allem in der Stadthotellerie nicht, eine rasche Verbesserung der Situation sei nicht absehbar und der beinahe komplette Ausfall des sonst so starken zweiten Quartals sei „nicht mehr zu kompensieren“.

Im Laufe des Juni würden insgesamt neun Austria-Trend-Hotels sowie das jüngste Haus der Gruppe, das Bassena Hotel Wien Messe Prater – das nur zehn Tage nach der Eröffnung Anfang März den Corona-Vorgaben entsprechend schließen musste – wieder aufsperren. In sämtlichen Hotelbereichen gelten „umfangreichen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen“, das Frühstücksbuffet wurde auf Frühstück al la carte bzw. Frühstück to go umgestellt.

Die beiden Campingplätze „Camping Wien West“ und „Camping Wien Süd“ sind bereits seit 29.6. in Betrieb. Über die genauen Öffnungsdaten der restlichen 16 Hotels in Österreich und Slowenien soll in den kommenden Wochen entschieden werden.

Trübe Zukunftsaussichten

„Auch im Reisebereich wird der Juni 2020 entscheidend werden – wann gehen wo Grenzen auf, welche Maßnahmen werden gelockert und wie schnell werden die Flugverbindungen wieder aufgenommen? Das sind alles Unsicherheiten, auf die wir möglichst schnell klare Antworten brauchen“, sagt Winkler. Den touristischen Sommer 2020 schreibt er den Angaben zufolge noch nicht ab.

Sowohl bei Ruefa als auch bei Eurotours würden Reisen in Österreich selbst sowie Pkw-Reisen ins benachbarte Ausland zweifellos den Schwerpunkt bilden. Aber auch für kleinere griechische Inseln sehe es nicht so schlecht aus, meinte Winkler. Fernreisen – etwa in die bei den Österreichern im Sommer sehr beliebten USA oder nach Thailand – hingegen seien heuer im Sommer „wohl nicht mehr wahrscheinlich“.

„Der Tourismus ist zweifelsohne die Branche, die unter der globalen Corona-Epidemie am meisten und wohl auch am längsten leiden wird“, so Winkler. Er selbst rechne damit, dass die kommenden 18 bis 24 Monate für die heimische Tourismuswirtschaft „extrem herausfordernd“ werden. Hilfsmaßnahmen wie die Verlängerung der Kurzarbeit um nun vorerst drei weitere Monate sowie Fixkostenzuschüsse für die gesamte Branche seien gute erste Schritte – es brauche aber rasche Zahlungen, die die Liquidität sicherstellten. „Weitere, langfristige Maßnahmen müssen rasch definiert werden.“

Die Verkehrsbüro Group befindet sich mit rund 3.000 Mitarbeitern aller Gesellschaften derzeit in Kurzarbeit.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email