Werftenfusion wegen Corona abgesagt

Ende Jänner sollten 51 Prozent der französischen STX von der italienischen Fincantieri übernommen werden.

Aus für den „Airbus der Meere“: Wegen der Coronakrise haben Frankreich und Italien ihre geplante Werftenfusion vorerst abgeblasen. Die Wirtschaftsminister aus Frankreich und Italien, Bruno Le Maire und Stefano Patuanelli, erklärten am Mittwochabend, die Übernahme der staatlichen französischen Werft STX durch die italienische Fincantieri sei ausgesetzt. „Der aktuelle wirtschaftliche Kontext erlaubt die Annäherung nicht.“

Nach mehrfachem Aufschub sollte Fincantieri Ende Jänner 51 Prozent des Kapitals an STX übernehmen. Der geplante Bau von Kreuzfahrtschiffen liege aber wegen der „beispiellosen“ Krise der Tourismusbranche auf Eis, erklärten die Minister.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der damalige italienische Regierungschef Paolo Gentiloni hatten die Werftenfusion im September 2017 verkündet. Die Pläne richteten sich vor allem gegen die Konkurrenz aus China. Allerdings hätte sich damit auch der Wettbewerb für deutsche Werften verschärft, allen voran für die Meyer Werft in Papenburg.

 

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email