Wiener Weihnachtsbaum eingetroffen

Am Rathausplatz wird der Wiener Christkindlmarkt vorbereitet
©APA/HERBERT PFARRHOFER

Für die Aufstellung des Baums wurde die Hilfe von zwei Kränen benötigt

Die Bundeshauptstadt befindet sich zurzeit mitten in den Vorbereitungen für die Vorweihnachtszeit. Dabei fehlen darf auch der traditionelle Weihnachtsbaum am Wiener Rathausplatz nicht. So wurde am Mittwoch eine 30 Meter hohe Fichte vor dem Rathaus von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) empfangen. Der etwa 130 Jahre alte Baum hatte aus seinem Herkunftsbundesland Burgenland keine allzu weite Reise hinter sich. Dieser stammt aus der Gemeinde Wiesen im Bezirk Mattersburg.

Jahrelange Tradition

Die Wiener Tradition, dass jedes Jahr ein anderes Bundesland den Baum spendet gibt es seit 1959.  „Der Wiener Weihnachtsbaum ist seit jeher ein Zeichen des Miteinanders und des Zusammenhalts. Dieses Jahr symbolisiert er auch anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Burgenland die Zugehörigkeit des ‚jüngsten Bundeslandes‘ zu Österreich“, freut sich Ludwig über die Tradition.

Corona Maßnahmen

In den kommenden Tagen soll die Fichte mit 1000 LED Lichtern geschmückt werden. Am 13. November wird er dann von Ludwig und Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) feierlich illuminiert. Am selben Tag wird auch der Christkindlmarkt seine Pforten eröffnen. Nachdem dieser letztes Jahr aufgrund von Corona ausfallen musst, wird der Markt dieses Jahr nur unter strengen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden können, betont Ludwig. Das Areal ist erstmals abgegrenzt und an den Eingängen muss ein 2,5-Nachweis vorgezeigt werden. Einzig die Eislaufbahn, der Wiener Weihnachtstraum, und der beliebte Herzerlbaum befinden sich außerhalb der Eingrenzung und sind frei zugänglich.

Christkindlmarkt Schloss Schönbrunn

Auch in Schönbrunn ist man schon in Weihnachtsstimmung. Vor dem Schloss Schönbrunn wurde ebenfalls schon der traditionelle Weihnachtsbaum aufgestellt. Dieser wurde von den österreichischen Bundesforsten zur Verfügung gestellt. Die 100 Jahre alte Tanne stammt aus dem Forstrevier in Molln, in Oberösterreich. Der Schönbrunner Christkindlmarkt wird am 20. November ebenfalls mit 2,5G-Kontrollen eröffnen.

APA/RED

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email