Wiens Tourismus weiter am Boden

Im heurigen März hat die Bundeshauptstadt einen 76,7-prozentigen Nächtigungsrückgang verzeichnet.
© Pixabay

Wiens Tourismus wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen.

Am Mittwoch teilte der Wien-Tourismus mit, dass lediglich 88.000 Nächtigungen registriert wurden. Wenn man das bisherige Gesamtjahr 2021 betrachtet, zeigen sich ganz klar die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Von Jänner bis März wurden insgesamt 216.000 Nächtigungen gezählt. Das entspricht einem Minus von 91,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Dieses Jahr waren erneut keine Freizeitgäste in den Betrieben erlaubt. Das Minus im März fiel im Vergleich zum Vorjahr etwas geringer aus. Dies ließe sich allerdings nicht durch einen ersten Aufschwung erklären, sondern dadurch, dass der März 2020 ebenfalls zur Hälfte einem Lockdown unterlag. Der Netto-Umsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe sank im Februar um 90,4 Prozent. Die Summe an Einnahmen betrug 4,67 Mio. Euro. In den Monaten Jänner und Februar nahmen die Betriebe laut Wien-Tourismus 11,17 Mio. Euro ein. Das bedeutet einen 89,8-prozentigen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email