Willkommen zurück!

Nordostdeutschland begrüßt Gäste
© Pixabay

Das Urlaubsland Mecklenburg- Vorpommern empfängt wieder Gäste aus ganz Deutschland und aus dem Ausland. Ab dem 11.Juni sollen auch Tagesreisen wieder möglich sein. „Die Branche kann endlich aufatmen und zunehmend mit Optimismus auf den Sommer schauen. Und die vielen Fans und Freunde des Urlaubslandes können endlich wieder an ihre Lieblingsorte reisen. Eine längere Schließung hätte verheerende ökonomische Folgen für das Land nach sich gezogen. Wir wissen jetzt, unter welchen Bedingungen sicherer Urlaub möglich ist und bereiten uns intensiv vor“, so Wolfgang Waldmüller, Präsident des Landestourismusverbandes. Im Zeitraum der Sommerferien in Deutschland zwischen Mitte Juni und Mitte September rechne man, laut Aussage des Landestourismusverbandes, mit rund fünf Millionen Übernachtungsgästen sowie bis zu zehn Millionen Tagestouristen. 

Testkonzept und Sicherheitsmaßnahmen

Das Testkonzept für die kommenden Wochen sieht vor, dass Gäste für die Anreise einen Nachweis über eine negativen PoC- Schnelltest oder einen begleiteten Selbsttest erbringen müssen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Zusätzlich werden PCR-Tests zugelassen, die nicht älter als 48 Stunden sind. Sowie alternativ der Nachweis über die Impfung oder eine Genesung. Darüber hinaus gelte die Testpflicht am Urlaubsort mit denselben Auflagen für die Nutzung aller Indoor- Angebote mit längerem Aufenthalt. Lockerungen gibt es für Gäste in Unterkünften mit Gemeinschaftsräumen. Dort ist ein Testnachweis von Hausgästen nicht alle 24 Stunden, sondern alle 72 Stunden zu erbringen. Als Hilfestellung für alle Gastgeber hat der Landestourismusverband eine Infografiken zum Testsystem entwickelt, mittels derer sie ihre Gäste informieren können. 

Der Tourismusverband hat außerdem die Schutzstandards für zehn touristische Bereiche aktualisiert und an die geltenden Regeln angepasst. Darunter fallen Hotels und Pension, Campingbetriebe, Freizeitanbieter, Sportboothäfen oder Veranstaltungen. Überdies soll Urlaubern durch das dreistufige kostenlose „Siegel für mehr Sicherheit im Urlaubsland MV“, das im Dezember letzten Jahres eingeführt wurde, Sicherheit und Orientierung geboten werden. Dieses Siegel steht für den verantwortungsvollen Umgang mit den geltenden Schutz- und Hygienestandards. „Insgesamt haben wir mit der Branche ein dichtes Sicherheitsnetz geknüpft, das zugleich die Urlaubsfreude nicht wesentlich trübt. Wir wollen sicheren und zugleich entspannten Urlaub ermöglichen“, so Wolfgang Waldmüller. In der Hauptsaison sei außerdem die Lenkung und Steuerung von Besucherströmen wichtig. Daher haben sich einige Orte mit digitalen und analogen Ansätzen darauf vorbereitet. So hat das Ostseebad Binz eine Strandampel eingeführt. Ziel sei es, Gästezahlen, Auslastung und Besucherbewegungen an stark frequentierten Orten in Echtzeit im Blick zu haben und Gäste entsprechend zu lenken. Diese sogenannte Live- Mobilitätsanalyse geschieht über Dichtemessung mit Hilfe von Kameras sowie zusätzlichen Frequenzzählungen und soll auf der Internetseite „binzer-bucht.de“ angezeigt werden. 

Willkommens- Geste für Gäste

Im Rahmen einer Neustart- Kampagne will das Urlaubsland an den Kontaktpunkten seine Gäste begrüßen. Dafür sollen Begrüßungsschilder genutzt werden, die an den Autobahnen sowie Plakatflächen an Bahnhöfen im Nordosten angebracht sind. „Willkommen zurück“ soll die Botschaft heißen.

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email