Bahnfahrten statt Kurzstreckenflügen

Greenpeace fordert ein Verbot von Kurzstreckenflügen, da stattdessen verfügbare Bahnverbindungen genutzt werden können
©Unsplash

Greenpeace setzt sich immer wieder für klimafreundliche Alternativen ein

Greenpeace veröffentlichte am Mittwoch einen Report vom italienischen Institut OBC-Transeuropa über Kurzstreckenflüge in Europa. Innerhalb des Berichts wurden unter anderem die Top 150 Kurzstreckenflüge, die  Top 250 Flüge in Europa und die 30 wichtigsten österreichischen Flüge analysiert. Das Resultat zeigt, dass Flugverbindungen in Europa leicht durch Zugfahrten ersetzt werden können. Aufgrund dieser Erkenntnis stellt die Umweltorganisation Forderungen wie Verbote von Kurzstreckenflüge.

Genügend vorhandene Zugverbindungen

Innerhalb des Reports wird aufgeschlüsselt, dass es zur Genüge Alternativen zu den Kurzstreckenflügen gibt. 80 Prozent der österreichischen Kurzstreckenflüge können mit existierenden Zugverbindungen verhindert werden, inkludiert man Tag- und Nachtzüge und Verbindungen, bei denen umgestiegen werden muss. Europaweit gibt es für 30 Prozent aller Kurzstreckenflüge  Zugverbindungen unter sechs Stunden. Direkte Nachtzugverbindungen gibt es für 18 Prozent der Flüge. In Österreich gibt es sogar für 53 Prozent aller Top 30 Kurzstreckenflüge innerhalb der EU direkte Nachtzugverbindungen. Das ist einer der höchsten Werte in Europa. Für die meistgenutzten Strecken gibt es Züge unter vier Stunden für zehn Prozent und für 19 Prozent gibt es welche unter Sechs Stunden.

Gefordertes Verbot

Aufgrund dieser möglichen Alternativen fordert Greenpeace ein Verbot der Kurzstreckenflüge europaweit, wenn es eine Zugoption unter sechs Stunden gibt. Außerdem werden Verbesserungen im Bahnverkehr gefordert. Für Österreich wären beispielweise zusätzliche Verbindungen nach Südosteuropa interessant. „Zusammen mit den direkten Nachtzügen könnte in Europa also bereits jetzt bei fast der Hälfte aller Kurzstrecken gemütlich auf die Bahn umgestiegen werden“, erläutert Greenpeace Verkehrssprecher Herwig Schuster. Sofort verboten werden sollen Flüge nach Prag, Budapest und München werden, da es hier schon schnelle Tagesverbindungen gibt.  Nach Berlin, Düsseldorf, Zürich, Venedig, Hamburg und Frankfurt gibt es Nachtzugverbindungen , daher sollen diese zukünftig auch gestrichen werden.  Dafür sollen Zugpreise billiger werden und öfter und schneller fahren, so Schuster.

CO2 Ersparnis

Der Report enthält auch Daten für eine Klimabilanz. „Ein Ersatz aller Top-250-Kurzstreckenflüge in Europa durch Züge würde eine jährliche CO2-Einsparung von rund 23,5 Millionen Tonnen pro Jahr bringen“, so Schuster. In Österreich könnte man mit einem Verzicht auf die 30 meistgenutzten Flüge unter 1500 Kilometer 1,6 Millionen Tonnen CO2 jährlich einsparen. Dass Fliegen umweltschädlich ist und Züge die umweltfreundlichere Alternative sind, ist bekannt. Züge in Europa haben eine fünfmal bessere Klimabilanz als Flugzeuge pro Personenkilometer.

APA/RED

 

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email