Deutsche Luftfahrt hechelt Erholung hinterher

Verband: Mit Angebot erst bei 81 Prozent des Vor-Corona-Niveaus.
unsplash

Die deutsche Luftfahrt kÀmpft um den Anschluss

Die deutsche Luftfahrt hinkt der Erholung nach der Coronapandemie auch im kommenden Winterhalbjahr deutlich hinterher. Im Flugplan von Ende Oktober bis Ende MÀrz weiten die Airlines ihr Angebot an deutschen FlughÀfen zwar um 16 Prozent zum Vorjahr aus, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) mitteilte. Damit erreiche der Luftverkehr aber nur 81 Prozent des Vor-Corona-Niveaus.

Damit bleibe „die Erholungsrate deutlich hinter den anderen europĂ€ischen LĂ€ndern zurĂŒck“. Im ĂŒbrigen Europa werde der pandemiebedingte Einbruch dann bereits wieder ĂŒberwunden sein.

In Deutschland erreichen einzig die interkontinentalen LangstreckenflĂŒge und die Angebote der im VeranstaltergeschĂ€ft aktiven touristischen Airlines wieder das Vor-Corona-Niveau. Bei dieser vergleichsweise kleinen Sparte liegt das Angebot inzwischen bei 115 Prozent des Winters 2018/19.

Die Verlagerung von Passagierströmen vor allem nach Asien ĂŒber Drehkreuze am Bosporus und am Persischen Golf setze sich weiter fort, erklĂ€rte der Verband zudem. Es zeige sich, dass die „wettbewerbsverzerrenden Regulierungen in der EU“ zu Lasten der europĂ€ischen Airlines und FlughĂ€fen gingen, kritisierte BDL-HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Matthias von Randow. „Hinzu kommt, dass die Bundesregierung seit den Pandemiejahren die staatlichen Standortkosten so stark gesteigert hat, dass in der Folge der europĂ€ische Punkt-zu Punkt-Verkehr von und nach Deutschland erheblich eingebrochen ist.“ Dies schade dem Standort Deutschland und der Anbindung wichtiger Wirtschaftsregionen.

 

apa

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner