FM 1/2022 – Geht’s wieder aufwärts?

Langsam erwacht der Städtetourismus wieder zum Leben. FM hörte sich in den heimischen Metropolen um.

FM 1/2022 – Geht’s wieder aufwärts?
MG Mediengruppe

Außerdem lesen Sie auf 102 Seiten: Fahrradreisen im Trend +++ Lieber See als Meer +++ Geht die Zeit der Foodtrucks zu Ende?

 

Editorial

Es ist eine gebeutelte Branche. Erst muss man monatelang wegen Corona zusperren. Jetzt könnte das Geschäft brummen, aber es gibt kein Personal. Die Energiepreise explodieren, die Lebensmittelpreise heben ab. Aber wenn man die Speisekarte anpasst, hagelt es Beschimpfungen. Auf die Gastronomen kann man ja einschlagen. Ein geharnischter Leitartikel von FM-Herausgeber Christian W. Mucha.

 

Coverstory: Geht’s wieder aufwärts?

Zwei Jahre war praktisch Flaute. Die Städte zum Teil menschenleer. Doch jetzt scheinen sich die Hoffnungen zu erfüllen. Trotz Ukraine-Krieg und Rekord-Inflation begegnet man in den Metropolen immer mehr Touristen. Dazu nehmen die Veranstaltungen wieder Fahrt auf und auch die Kongressbranche trifft sich wieder. FM hörte sich in den heimischen Städten um.

 

Der Marken-Stratege

In zehn Jahren Tätigkeit brachte Steiermark Tourismus-Chef Erich Neuhold die grüne Mark ein ordentliches Stück voran. Weitwanderwege und eine Erweiterung des Kulturangebotes auf der einen Seite, eine Buchungsplattform auf der anderen Seite. In FM zog der Touristiker anlässlich seines Wechsels in den Ruhestand Bilanz.

 

Auf zwei Rädern

Ausgerechnet in Pandemiezeiten hat sich der abzeichnende Trend verstärkt: Schwing dich aufs Fahrrad. Auch touristisch hat sich das Thema längst zu einem attraktiven Nischenprodukt entwickelt. Stichwort: Fahrradreisen. Welche Routen besonders bevorzugt werden und welche Wertschöpfung die Radler abwerfen, lesen Sie in der aktuellen FM-Ausgabe.

 

Süße Tropfen statt salziger Wellen

Spontan. Günstig. Last Minute. Da würde sich ein Urlaub an heimischen Gewässern geradezu anbieten. Doch ganz so einfach ist das nicht.

 

Essen auf Rädern

Plötzlich poppten sie an den verschiedensten Winkeln der Stadt auf: Kleinlastwagen, aus denen Essen gereicht wurde. Und zwar nicht irgendeines, sondern Hipster-Mahlzeiten für den Feinschmecker. Doch die Zeit der Foodtrucks scheint schon wieder abgelaufen.

 

Auch ein Kellner ist ein Mensch

Ausufernde Arbeitszeiten, körperliche Anstrengung und gute Nerven. Die Mitarbeiter im Gastgewerbe müssen einiges aushalten. Und werfen immer öfter das Handtuch. Dabei würde es schon helfen, wenn auch die Gäste ihre gute Kinderstube im Wirtshaus nicht an den Nagel hängen würden.

 

Weiters lesen Sie im druckfrischen FM u.a.:

Digitale Unikate – Der NFT-Hype im Tourismus

Traum-Häuser – Wo die Elite die Seele baumeln lässt

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email