Gemeinsam für unseren Planeten

Fairmont Hotels & Resortsfeiert 30-jähriges Bestehen seines preisgekrönten Nachhaltigkeitsprogramms „Fairmont Sustainability Partnership“.
© Kate Kunz

Inmitten der kanadischen Rocky Mountains: das Fairmont Banff Springs

GDas Programm ist Teil der von Accor ins Leben gerufenen Initiative „Planet 21“ und zielt darauf ab, bis 2050 das gemeinsame Ziel Klimaneutralität zu erreichen. Zudem ist geplant, dass bis Ende 2022 alle Hotels auf Einwegplastik in den Gästezimmern, Tagungsräumen und Restaurants verzichten. „Vor dreißig Jahren hat unser vorausschauendes Team mit der allerersten Ausgabe unserer Green Partnership Guides im wahrsten Sinne des Wortes das Buch über ökologische Nachhaltigkeit in der Hotelbranche geschrieben“, so Sharon Cohen, Vice President, Fairmont Brand. „Heute, als Teil von Accor, arbeiten wir an neuen Maßnahmen, um verantwortungsvollen Tourismus mit innovativen Programmen noch weiter zu fördern. Wir sehen uns in der Verantwortung, die schönsten Reiseziele der Erde auch für zukünftige Generationen zu erhalten.“

Das Fairmont Le Manoir Richelieu liegt am Ufer des Sankt-Lorenz-Stroms © Fairmont Hotels & Resorts

Die Umweltplattform der Marke, die von National Geographic Traveler als „das umfassendste Umweltprogramm der Hotelbranche Nordamerikas“ bezeichnet wurde, konzentriert sich auf Energie- und Wassereinsparungen, die Reduktion von Abfallerzeugung und Kohlenstoffemissionen, Vermeidung von Einwegplastik, nachhaltige Designlösungen, Bau- und Beschaffungsrichtlinien sowie auf die Einbeziehung der örtlichen Gemeinschaft. Die Mehrheit der Luxusreisenden achtet auf die Auswirkungen des Tourismus‘ auf den Planeten und darauf, wie Unternehmen proaktiv ihren ökologischen Fußabdruck reduzieren. Ergebnisse verschiedener Fairmont- und Accor-Studien zeigen, dass vier von fünf Reisenden Nachhaltigkeit und lokale Produkte als wichtig erachten, während 84 Prozent Wert darauf legen, dass Hotels Erlebnisse empfehlen, die im Einklang mit der lokalen Umgebung stehen.

Im Fairmont Maldives – Sirru Fen Fushi taucht man selbst beim Baden in die Natur ein © Paul Thuysbaert

„Unseren Gästen ist bewusst, dass Veränderungen notwendig sind, um die Besonderheiten eines Reisezeils langfristig zu bewahren – und sie verlassen sich darauf, dass wir diesen Wandel vorantreiben“, sagte Sharon Cohen. „Bei Fairmont ist jedes unserer Hotels und Resorts mit der örtlichen Umgebung verflochten. Wir entwickeln uns kontinuierlich weiter und binden unsere Mitarbeiter, Gäste, Partner und die lokale Gemeinschaft ein, um zu einem nachhaltigen Handeln beizutragen.“

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email