Maximale Buchungssicherheit

Sorgenfrei können Urlauber mit FTI auch in Zukunft reisen: Damit Gäste bei ihrer Urlaubsentscheidung weiter flexibel bleiben, können sie ab dem 1. Februar 2021 den FTI-FlexPlus-Tarif hinzu buchen.
© Orathai, stock.adobe.com

Für das Upgrade fallen drei Prozent des Gesamtreisepreises, maximal jedoch 300 Euro, an. Urlauber können damit bis 15 Tage vor Reisebeginn stornieren, selbst wenn keine Reisewarnung seitens des Außenministerium vorliegt, und erhalten ihren vollen Reisepreis abzüglich des FlexPlus-Aufschlags zurück. Eine kostenlose Umbuchung ist mit dem FTI-FlexPlus-Tarif sogar noch bis 14 Tage vor Urlaubsstart möglich. „Somit schaffen wir die Basis für sorgenfreies Buchen und sichern unseren Kunden größtmögliche Flexibilität zu“, erklärt FTI Managing Director Alexander Gessl und ergänzt: „Der Wunsch zu reisen ist größer denn je, weshalb wir mit dem FTI-FlexPlus-Tarif Gäste zur Buchung motivieren wollen. Somit können wir ihnen eine bedenkenlose Urlaubsplanung und –reise garantiere und kommen zudem unseren Vertriebspartnern großzügig bei den Provisionen entgegen.“

© pixabay.com

Der FTI-FlexPlus-Tarif ist im Reisezeitraum ab sofort bis 31. Oktober 2021 für Flugpauschalreisen der Veranstaltermarke FTI Touristik verfügbar und für ausgewählte Linienflug-Arrangements gültig. X-Buchungen sind von den Upgrade-Möglichkeiten ausgeschlossen. „Von Beginn der Reise – das bedeutet für uns bereits mit der Urlaubsbuchung – stellen wir die Interessen und die Sicherheit unserer Gäste in den Mittelpunkt unseres Handelns und sorgen für ein rundum gelungenes und entspanntes Reiseerlebnis“, betont der Geschäftsführer. Weiterhin besteht für Hotelbuchungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden die Möglichkeit, in den meisten Unterkünften bis 14 Tage vor Anreise kostenfrei zu stornieren; im Bereich Städtereisen in Europa meist sogar bis 14 Uhr am Vortag.

© pixabay.com

Abgerundet wird das Leistungspaket demnächst mit einem „Sorglos Reisen“-Paket, mit dem Gäste bestens abgesichert sind, etwa mit einer extra eingerichteten Hotline für medizinische Notfälle. Darüber hinaus steht der Veranstalter unter anderem mit seinem 24/7-Krisenmanagement-Team und eigenen Vertretern in den Urlaubszielen permanent in enger Abstimmung mit Hotelpartnern und Dienstleistern vor Ort hinsichtlich Corona-Hygienemaßnahmen sowie Änderungen bei den Einreisebestimmungen.

© Daniel Ernst, stock.adobe.com

Die kulante Regelung ermöglicht zudem den Reisebüros eine faire Vergütung, wie Doris Oberkanins, FTI Director Sales & Marketing, betont: „Unsere Vertriebspartner erhalten bei Urlaubsantritt die volle Provision auf den gesamten Reisepreis inklusive der dreiprozentigen Upgrade-Leistung. Doch auch im Fall eines Stornos profitieren sie, denn den Aufpreis des geleisteten FTI-FlexPlus-Tarifs behalten wir ein und geben ihn zur Hälfte an sie weiter.“ So sind Reisebüros mit einer erhöhten Storno-Provision von 50 Prozent mit in der Spitze bis zu 150 Euro abgesichert.

01. 2. 2021 / gab
Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email