Abkehr vom Massentourismus

Pandemiezeit verstärkt Tendenz zum Cocooning
© Unsplash

Durch Corona wenden sich immer mehr Urlauber ab vom Massentourismus

Laut dem deutschen Unternehmen ADAC hat sich seit der Corona-Pandemie die Tendenz verstärkt, Urlaub abseits von Menschenmassen zu machen. Dies sei vor allem erkennbar an der Wahl der Verkehrsmittel und der Urlaubsformen. Diese Entwicklung gelte für alle Preissegmente, ganz gleich ob Zelturlaub, Ferien im Hausboot oder doch Reisen im Privatjet. 

Doch mit der Umstrukturierung des Reiseverhaltens kommt es auch zu Problemen. So sorge die Entwicklung bereits für Kapazitätsprobleme. Vor allem beim Camping sei die Nachfrage inzwischen größer als das Angebot. Aber auch Hausboote sind beliebter denn je, sodass die Infrastruktur mit Häfen und Schleusen bereits teilweise überlastet sei. Das sogenannte Cocooning sorge auch dafür, dass Urlauber präferiert mit dem eigenen Auto anreisen, so dass es vermehrt zu Staus kommt. 

Ganz im Gegenteil zum vorherigen Jahr, wiederholte sich heuer der Boom des Inlandstourismus jedoch nicht. 

PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email