Ottakringer verkaufte im Halbjahr weniger Bier und mehr Limonade

"Rote Null" im Ergebnis - Finanzergebnis deutlich verschlechtert
©unsplash

Der Wiener Getr√§nkekonzern Ottakringer hat im ersten Halbjahr 2023 weniger Bier aber mehr Mineralwasser und Limonaden verkauft. In Summe stiegen die abgesetzten Mengen und der Umsatz, unter dem Strich blieb aber ein minimaler Verlust √ľbrig, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte. Die hohe Inflation und zur√ľckhaltendes Konsumverhalten belasten das Unternehmen weiter, dennoch rechne die Gruppe 2023 mit mehr Umsatz und einem besseren Betriebsergebnis als 2022.

Zwar sei das erste Halbjahr 2023 die erste Periode seit 2019 ohne negative Einfl√ľsse der Coronapandemie, vor allem in der Gastronomie, dennoch gebe es weiter “Verwerfungen auf den Beschaffungsm√§rkten” und viel Unsicherheit und Inflation. Auch hohe Energie- und Rohstoffpreise belasten die Ottakringer-Gruppe, hei√üt es im Halbjahresbericht.

Im ersten Halbjahr verbuchte Ottakringer 126,8 Mio. Euro Umsatz, um 13 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. Inflationsbereinigt w√ľrde der Umsatz immer noch unter dem Vorkrisenniveau liegen. Das Betriebsergebnis fiel mit 577.000 Euro auf weniger als die H√§lfte des Vorjahreswertes, das Periodenergebnis war mit einem Verlust von 42.000 Euro sogar minimal in den roten Zahlen. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres hatte es 712.000 Euro Gewinn gegeben.

Ottakringer verkaufte im ersten Halbjahr mit 311.600 Hektoliter (plus 15,9 Prozent) mehr Wasser mit Geschmack, Limonaden und sonstige Getränke als Bier (264.200 Hektoliter, minus 5,8 Prozent). Im Vorjahr hatte noch Bier die Nase vorn. Über 60 Prozent der Absatzmenge (1,06 Mio. Hektoliter) entfallen aber auf Mineralwasser.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner