Urlaubsmodell „Sandbox“ kein Touristenmagnet

Alkoholausschank auf der Insel verboten
© Unsplash

Die Touristen bleiben aus auf der Insel Phuket.

Entgegen der Erwartungen der Tourismusbehörde TAT ist das „Sandbox“-Modell der thailändischen Insel Phuket bei Touristen nicht gut angekommen. Seit dem 1Juli dürfen vollständige Geimpfte erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie wieder zu einem quarantänefreien Urlaub auf Thailands größte Insel. Doch bisher kamen nur 26.400 Touristen aus aller Welt. Eigentlich hofften die Organisatoren auf mindestens 100.000 Urlauber im dritten Quartal. Dieses Ziel wäre jedoch nun so gut wie unmöglich zu erreichen, räumte der Gouverneur von Phuket, Yuthasak Supasorn ein. 

Das „Sandbox“-Modell sieht vor, dass Urlauber innerhalb von zwei Wochen drei PCR-Tests machen müssen. Lediglich 0,3 Prozent der ausländischen Gäste seien demnach positiv auf das Virus getestet worden, berichtet die Zeitung „The Nation“. Ingesamt sind die Auflagen streng und die Regeln ändern sich immer wieder. Neben den speziellen Hotels, die im Vorfeld gebucht werden müssen, muss auch ein Nachweis einer speziellen Krankenversicherung erbracht und eine Tracking-App installiert werden. Darüber hinaus ist mittlerweile jeglicher Alkoholausschank auf der Insel verboten worden. 

Thailand galt lange Zeit als Vorzeigestaat bei der Bekämpfung der Pandemie, erlebt jedoch derzeit seine bisher schwerste Welle. Seit einigen Tagen sinken die Zahlen, so dass die Regierung eine weitgehende Öffnung des Landes ob Oktober plant.

APA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email