Kleine Dosis, große Wirkung

Der Wien Tourismus wirbt mit bunten Pillen, die einen wilden Trip in Wiener Manier versprechen. Internationale Medien berichten über die Aufreger-Kampagne. FaktuM hat die Hintergründe.
© Lukas Thüringer, Vienna Tourist Board/Hermann Höger

Zu Werbezwecken verabreichte der WienTourismus Sehenswürdigkeiten in Pillenform

Staubpartikel von Klimt-Gemälden, Schallwellen der Wiener Symphoniker und abgefüllter Schweiß von Lipizzaner-Hengsten – alles mikrodosiert zur unkomplizierten Einnahme in Pillenform. »What the fuck?!« und »Geile Kampagne!« sind nur zwei Reaktionen auf die Wien-Werbung, die vom 2. bis 16. April im angloamerikanischen Raum zu sehen war und für ordentliches Medienecho (u. a. Süddeutsche Zeitung, La Stampa in Italien, TravelDailyNews in UK und Ads of the World in den USA) gesorgt hat. 

Polarisierender Wiederholungstäter 

Es ist nicht das erste Mal, dass Wien Tourismus mit unkonventionellen Ideen für Furore sorgt. Im Jahr 2021 wurde über die Erotik-Social-Media-Plattform Only Fans das kunsthistorische Erbe von Klimt, Rubens und Schiele beworben. Hintergrund: Nudistische Kunstwerke wurden von den klassischen Social-Media-Netzwerken wie Instagram und Facebook als pornographischer Inhalt deklariert und damit zensiert. Der mediale Aufschrei war perfekt: CNN, die Washington Post und sogar US-Talker Stephen Colbert in seiner Late Night Show haben über die Kunstwerke auf Only Fans berichtet. Nach über 3.000 medialen Erwähnungen erfolgte der Ritterschlag: Die Kampagne wurde mit dem begehrten Cannes-Löwen in Gold ausgezeichnet – die prestigeträchtigste von insgesamt über 40 internationalen Auszeichnungen. „Ich kenne auch den Berliner und Hamburger Tourismusverband, aber Wien schlägt alles. Seit Norbert Kettner das Ruder übernommen hat, läuft es einfach super und das moderne Wien bekommt extrem viel Presse. Gleichzeitig sind wir nach wie vor als History-Stadt in den Köpfen der Leute“, so Hotelier-Marketer Roland Eggenhofer vom Hotel Motto. Genau dieser Spagat zwischen Moderne und Geschichte ist auch Wien Tourismus wichtig. „Es geht nicht nur darum, Aufmerksamkeit zu generieren, sondern der Wiener DNA Rechnung zu tragen und die Markeninhalte – Kunst, Kultur und imperiales Erbe – einem kaufkräftigen sowie kulturinteressierten Publikum zu vermitteln“, so Marie-Therese Tropsch, stellvertretende Unternehmenssprecherin von Wien Tourismus…

Von Philipp Schützl

Den vollständigen Artikel finden Sie in der aktuellen FaktuM-Ausgabe! FaktuM Jahres-Abonnement zum Vorzugspreis hier bestellen >>> https://faktum.at/abo

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner